DRB/FILA Regeln

Im Jahr 2014 gab es eine Anpassung der nationalen Wettkampfregeln für die Saison 2015 und folgende. Dies verstehen sich als Ergänzung zu den weiter unten stehenden allgemeinen Regeln und haben Vorrang vor diesen.

Freistil:

- Für alle Durchdreher (Beinschraube, Durchdreher etc.), egal ob sie in der gefährlichen Lage oder über gestreckte Arme ausgeführt werden, werden 2 Punkte vergeben.

- Falls der angreifende Ringer der während seiner Aktion in die Schutzzone tritt können folgende Situationen auftreten:

o Kann er punkten, so erhält er seine verdienten Punkte.

o Kann er nicht punkten unterbricht der Kampfrichter den Kampf und vergibt 1 Punkt an den

Gegner.

o Hebt der angreifende Ringer den Gegner hoch (vollständige Kontrolle), tritt heraus und kann nicht punkten wird er nicht durch die Vergabe von 1 Punkt an den Gegner bestraft.

- Offensichtliches Herausschieben/Stoßen wird nicht erlaubt und auch nicht mit 1 Punkt bewertet

- 1 Punkt für Raustreten in anderen Fällen bleibt.

 

 

Griechisch-Römisch

- Würfe mit großer Amplitude (Würfe mit großer Amplitude, die direkt zur gefährlichen Lage

führen) werden mit 5 Punkten bewertet

- Alle Würfe aus dem Stand und alle Ausheber vom Boden direkt in die gefährliche Lage werden mit 4 Punkten bewertet

- Alle Würfe aus dem Stand und alle Ausheber vom Boden ohne gefährliche Lage werden mit 2 Punkten bewertet

- Heraustreten des angreifenden Ringers mit einem Fuß während der Ausführung einer Technik wird nicht bestraft

- Heraustreten wird in allen anderen Fällen weiterhin mit 1 Punkt bestraft

- Alle Durchdreher geben 2 Punkte für den angreifenden Ringer, egal ob sie über gestreckte Arme oder mit gefährlicher Lage oder ohne ausgeführt werden.

 

Passivität

Um das Image des Ringens zu verbessern und um zu viele Disqualifikationen im Kampf resultierend aus 3 Passivitätswarnungen im griechisch-römischen Ringen zu vermeiden werden die Ringer nur bei Mattenflucht, Griffentzug und anderer unerlaubter Aktionen verwarnt.

Blockiert ein Ringer indem er seinen Kopf unten an der Brust seines Gegners belässt, Finger

verschränkt oder ganz allgemein offenes Ringen im Standkampf (Brust an Brust) vermeidet, erklärt der Kampfrichter diesen Ringer als passiv und die Passivitätsregel gilt:

- 1. Verstoß: deutliche und offensichtliche verbale Ermahnung an den Ringer ohne

Kampfunterbrechung

- 2. Verstoß: Passivität für den passiven Ringer; der aktive Ringer hat das Recht, zwischen Stand und Boden für die Wiederaufnahme des Kampfes zu wählen

- 3. Verstoß: Passivität für den passiven Ringer und 1 Punkt für den Gegner; der aktive Ringer

hat das Recht, zwischen Stand und Boden für die Wiederaufnahme des Kampfes zu wählen*

- Jeder weitere Verstoß: Passivität für den passiven Ringer und 1 Punkt für den Gegner; der

aktive Ringer hat das Recht, zwischen Stand und Boden für die Wiederaufnahme des

Kampfes zu wählen

*Bemerkung: bei Punktestand 0:0 bei 4 Minuten 30 muss analog zum 3. Verstoß verfahren werden

Regeln Mannschaftskämpfe ab der Saison 2013

 

Kampfdauer:

Jugendmannschaftskämpfe: 2 x 2 Minuten

Männermannschaftskämpfe: 2 x 3 Minuten

Pause: 30 Sekunden

Es wird sowohl im Freistil, als auch im Griechisch/Römisch keine Verlängerungen geben.


Gewinn eines Kampfes:

  • Schultersieg

  • Verletzung; Aufgabe; Nicht antreten des Ringers; Disqualifikation

  • Technische Überlegenheit

  • Punktsieg

Bei Punktegleichstand:

  1. Anzahl der höchsten Wertungen

  2. Anzahl der wenigsten Verwarnungen

  3. Letzte Wertung

Bei 0 – 0 (Sonderfall im GR):

  1. Anzahl der wenigstens Verwarnungen

  2. Der zuletzt als Aktiv deklarierte Ringer

Technische Überlegenheit:

  1. Bei 11 Punkten Differenz

  2. Bei der zweiten 5er Wertung

  3. Wichtig: Bei technischer Überlegenheit wird der Kampf beendet. Ein Konter ist möglich, jedoch bei der zweiten 5er Wertung ausgeschlossen.


Punktewertung:

 

Verlierer hat keine Punkte

Verlierer hat mind. 1 Punkt

Schultersieg; Techn. Überlegenheit; Aufgabe; Disqualifikation; etc.

4 : 0

Punktsieg mit 5 – 10 Punkten Differenz

3 : 0

3 : 1

Punktsieg mit 1 – 4 Punkten Differenz

2 : 0

2 : 1

Gleichstand nach Punkten

2 : 1

Passivitätsentscheidung 0:0 (GR)

1 : 0

Disqualifikation beider Ringer

0 : 0


Passivität:

Freistil:

  1. Verstoß: Kampf wird unterbrochen und Aktivität gefordert.

  2. Verstoß: Der passive Ringer bekommt 30 Sekunden Zeit. Punkte müssen fallen. Passiert dies nicht, erhält der passive Ringer eine Verwarnung und der aktive Ringer erhält einen Punkt.

  3. Weitere Verstöße: Jederzeitige sofortige Aktivitätszeit mit Verwarnung und Punkteverteilung. (siehe 2. Verstoß)

Griechisch/Römisch:

  1. Verstoß: Kampfunterbrechung und Ermahnung.

  2. Verstoß: Passivitätsverwarnung gegen passiven Ringer (Ohne Verwarnung oder Punkt); Der aktive Ringer kann entscheiden, ob der Kampf im Stand oder Boden weitergeführt wird.

  3. Verstoß: Aktiver Ringer erhält einen Passivitätspunkt (Ohne Verwarnung); Der aktive Ringer kann entscheiden, ob der Kampf im Stand oder Boden weitergeführt wird.

  4. Verstoß: Der aktive Ringer gewinnt gemäß Schultersieg wegen Passivitätsdisqualifikation.

Wichtig: Innerhalb der ersten Minute muss der Ringer als passiv definiert werden.


Die aktuelle Version der Wettkampfregeln befindet sich auf der Seite des DRB (ringen.de)

Hier der direkte Link auf die Ringkampfregeln: int_ringkampfregeln.pdf

 

(Alle Angaben ohne Gewähr)

Download
Offizielle_Mitteilung_DRB_ueber_Aenderun
Adobe Acrobat Dokument 77.6 KB
Download
UmsetzungMannschaftsrunde2013.pdf
Adobe Acrobat Dokument 44.2 KB
Download
Internationale Ringkampfregeln.pdf
Adobe Acrobat Dokument 373.7 KB

Stand 15.06.2013 (Quelle: Homepage Deutscher Ringer-Bund e.V.)